Die Einzeldisziplinen

Einzeldisziplinen und -wettkämpfe und Leistungssport: Diejenigen, die sich dem Heben und Werfen aktiv widmen wollen, müssen sich – genau wie in jeder Sportart – ihrer Disziplin intensiv verschreiben, um als Spitzensportler mithalten zu können. Das heißt dann regelmäßiges Wurf- und Hebetraining, allgemeines Konditionstraining und gesunde Ernährung. Im Winter wird auch ein allgemeines Körpertraining in der Halle angeboten (natürlich Corona-konform und unter Einhaltung der allgemeinen Hygienestandards), unterbrochen von verschiedenen Hallenwettkämpfen und -meisterschaften.

Heavy Events

Die sog. „Heavy Events“ heißen so, weil sie mit den wirklich schweren Gewichten ausgeführt werden. Sie haben sich zu den berühmtesten Disziplinen entwickelt. Es wird dabei in unterschiedlichen Gewichtsklassen angetreten und gewertet (A-Heavy, B-Heavy und Frauen). Die „Heavies“ sind das Leistungssportsegment der Highland Games, und für ihre 5 Disziplinen gibt es auch verschiedene Alters- und Leistungsklassen, in denen man diese teilweise jahrtausende alten Sportarten ausüben kann. Die Disziplinen stellen hohe Anforderungen an Kraft, Technik und Koordination, müssen gut trainiert werden und üben in ihrer Urtümlichkeit eine besondere Faszination aus.

Steinstoßen

Ein Stein wird einarmig aus dem Stand soweit wie möglich gestoßen. Jede/r Athlet/in hat max. 3 Versuche, der weiteste wird gewertet. Es sind 5 Weiten vormarkiert, wenn das Gewicht auf der Linie landet, wird die bessere Zone gewertet.

Gewicht Männer: ca. 8 kg, Frauen ca. 4,5 kg.

Wertung:
4,5 m – 2 Punkte
5,5 m – 4 Punkte
7 m – 6 Punkte
8,5 m – 8 Punkte
10 m – 10 Punkte

Hammerwerfen

Ein ca. 10 kg schwerer Hammer an einem festen Stiel muss so weit wie möglich geworfen werden. Der Hammer wird beidarmig schnellstmöglich über den Kopf geschwungen, der Abwurf findet aus dem Stand in ein markiertes Zielfeld statt und ist durch einen Balken markiert. Jede/r Athlet/in hat 3 Versuche, der weiteste zählt.

Wertung: 10/8/6/4/2 Punkte.

Gewicht-Weitwurf
(Weight for Distance)

Das Gewicht ist kürzer als der Hammer und hat bewegliche Gelenke. Es wird einarmig aus dem Stand ins Zielfeld (den Sektor) geworfen. Seitliches Anschwingen über Kopf ist erlaubt. Drehbewegungen sind ebenfalls erlaubt, sie erhöhen die Drehgeschwindigkeit erheblich und werden von den Profis durchgängig angewandt. Die sind aber technisch ansprüchsvoll und sehen manchmal sogar tänzerisch aus. Der Abwurf ist wie beim Hammerwerfen durch einen Abwurfbalken markiert, der nicht übertreten werden darf.

Gewicht Männer: ca. 12,5 kg
Gewicht Frauen: ca. 8 kg

Wertung:
5 m – 2 Punkte
6,5 m – 4 Punkte
8 m – 6 Punkte
9,5 m – 8 Punkte
11 m – 10 Punkte

Gewicht-Hochwurf
(Weight for Height)

Dieses Gewicht ist bei den Männern noch schwerer (bei den Frauen etwas leichter) als das Weitwurf-Gewicht und wird rücklings und einarmig über vorgegebene Höhen geworfen. Diese Disziplin ist noch anspruchsvoller als die beiden anderen Gewicht-/Hammerwurf-Übungen, zumal eine hohe Aufmerksamkeit darauf gerichtet sein muss, dass man sich nicht selber auf den Kopf wirft. Jede/r Athlet/in hat max. 3 Versuche, der höchste wird gewertet.

Gewicht Männer: ca. 20 kg,
Gewicht Frauen: ca. 6,25 kg.

Wertung:
2,5 m – 2 Punkte
3 m – 4 Punkte
3,5 m – 6 Punkte
4 m – 8 Punkte
4,5 m – 10 Punkte

Baumstamm-Werfen
(Tossing the Caber)

Ein ca. 4-5m langer und maximal 50-60 kg schwerer Baumstamm (bei den Team- und Frauenwettbewerben sind die Stämme auch leichter) soll so geworfen werden, dass er sich überschlägt. Es gibt einen großzügigen Abwurfbereich, keine Ziellinie und keinen Sektor. Der Baum muss selbständig – ohne fremde Hilfe – aufgenommen werden. Jede/r Athlet/in hat 3 Versuche. Wenn der Baumstamm vom Boden abgehoben wird, gilt der Versuch als begonnen und als beendet, wenn der Baum mit dem anderen Ende wieder den Boden berührt. Ein Überschlag wird nur gewertet, wenn der Baum mind. 90 Grad senkrecht zum Boden steht und mindestens 90 Grad rechts oder links vom Werfer/in (am besten direkt davor in 180 Grad, also komplett überschlagen) auf dem Boden liegen bleibt.

Der Newsletter für Highlander

September 2022:
Die ersten Highland Games in Hamburg

Alle Infos zum ersten Event der Highland Games Hamburg. Egal ob Anmeldung, Anfahrt, Geländeplan, Wettkämpfe oder Infos zu den einzelnen Disziplinen, hier findest du alles was du wissen musst.

Die Geschichte der Highland Games

Unsere Sponsoren

Mit dem News-Blog auf dem laufenden

Shop für Highlander

Partner und Sponsoren

google-site-verification=cDGF4L3fEy0wvkbH_llhRMXRvqiA-dgLoi2j1MsyhoY